Geschützt: Leon

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Schneeflocken fotografieren

Fotografiert mit dem Helios 44/M und einem Komplettsatz Macro-Zwischenringen (9, 16 und 30 mm)

keine Kommentare

Manchmal steht man wie vor einem Berg

… und findet keinen Anfang. Und nun, nach gefühlten Jahren, habe ich den defekten Code meiner Seite aufgespürt und repariert. Wahnsinn, so schwer war’s doch gar nicht. Ich kann endlich wieder Fotos zeigen! Das Foto dieser drei Schätze ist entstanden auf dem Zillertaler Rohrberg.

keine Kommentare

Geschützt: Majas 8. Geburtstag

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Geschützt: Weihnachtskonzert Diesterwegschule (12/2019)

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Bibi und Tina in echt

Das Reitfieber hat um sich geschlagen bei uns. Während unsere Fünfjährige nach einigen Wochen Ponyreiten die Nase aber erst mal wieder voll hatte, gibt Emma (9) alles, um ihrem großen Idol Bibi emsig nachzueifern. Die erste Ferienwoche stand ganz im Zeichen der Pferde, reiten jeden Tag mit allem, was dazugehört. Das folgende Foto ist entstanden in der Reitschule Waldblick in Dallgow. Ich habe fotografiert mit meinem russischen Fisheye Zenitar 16.

keine Kommentare

Geschützt: Fotoreportage: Emmas 9. Geburtstag im Galli-Theater

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Meine Lieblingsjahreszeit beginnt

Ich bewundere jedes Jahr aufs Neue, wie schön der Herbst leuchtet. Und ich genieße es sehr, wenn ich ein kleines bisschen Zeit finde, ihn mit meiner Kamera festzuhalten. Dieses Foto ist entstanden mit meiner alten russischen Linse Helios 40-2 auf Blende 1.5.

keine Kommentare

„Dein Sternenkind“ hilft Eltern totgeborener Kinder

Werbung für jemanden mache ich äußerst selten auf meiner Seite. Doch wenn ich dies tue, dann hat das einen guten Grund. Ein Klick und du unterstützt „Dein Sternenkind“: www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis/suchwort/DEIN%20STERNENKIND/bundesland/he.

Ich kann mich gut an meinen ersten Einsatz als Sternenkindfotografin erinnern. Ich hatte einen Anruf von einer Oma bekommen, die auf uns im Internet aufmerksam geworden ist. Ihre Tochter würde in den nächsten Tagen per Einleitung ihr totes Kind zur Welt bringen, das wegen schwerer Fehlbildungen im Kopf- und Hirnbereich nicht überlebensfähig gewesen sei. Ich bereitete mich in Gedanken tagelang sowohl technisch als auch emotional auf diese Herausforderung vor. Ich war aufgeregt und meine größte Angst war, etwas nicht richtig zu machen, v.a. im Umgang mit den Eltern. Aber ich machte die wunderschöne Erfahrung, dass dem nicht so war: Trotz der Trauer, in der sie sich so frisch noch befanden, waren die Eltern so unendlich dankbar dafür, dass es mich gab. Ich machte ganz sanfte Fotos von ihrem 30 Wochen alten Liebling und mit dem großen Geschwisterkind und Oma und Opa, die alle in den Trauerprozess mit hineinbezogen worden sind. Ein Gefühl, ja, so ist es gut und richtig und für alle wertvoll – auch bei mir.

Ein Kind zu verlieren, ist eines der schrecklichsten Dinge im Leben, die man sich vorstellen kann. Ein kleines Wesen im Mutterleib heranreifen zu fühlen, in voller Liebe und Dankbarkeit ihm gegenüber zu empfinden, sich auf Geburt und Begegnung mit ihm in Freude und Erwartung vorzubereiten, ist für die meisten Eltern und insbesondere für werdende Mamis sicherlich das Erfüllendste auf der Welt. Doch manchmal hat das Schicksal etwas anderes geplant. Deshalb gibt es uns.

„Dein Sternenkind“ ist eine Vereinigung von Fotografen, die Sternenkinder fotografiert. Wir schenken Eltern etwas, das sie mit ihren Kindern über ihre Erinnerung hinaus in Verbindung bleiben lässt. Wir schenken Fotos, die dabei helfen, die Erinnerung wach zu halten. Im Moment der Trauer sind andere Dinge wichtig. Doch wenn der größte Schmerz überstanden ist, sind viele Eltern glücklich über Fotos ihrer Sternenkinder.

Deshalb mache ich Werbung für uns! Damit wir noch viel bekannter werden in Krankenhäusern, Hebammenpraxen und im gesellschaftlichen Bewusstsein! Unserem großartigen Initiator Kai Gebel sei Dank! Er hat unseren Verein in Anlehnung an die amerikanische Vereinigung „As I lay me down to sleep“ gegründet und ganz viel Arbeit und Liebe hineingesteckt. Besuch doch Kai mal, ein ganz großartiger Fotograf: www.wedding-punk.com.

Danke fürs Abstimmen! Ihr tragt dazu bei, Erinnerungen wach zu halten.

keine Kommentare

F a c e b o o k
I m p r e s s u m
P r e i s e
F a c e b o o k