Ich hab’s meinen Lieben gemütlich gemacht:
Ich hab das Auto geputzt.
Sollen sie gut reisen und unbeschadet ankommen,
Weihnachtsferien bei Oma und Opa, den Schwiegereltern.

Und ich?
Ich hab mir das so gewünscht und es wurde mir ermöglicht:
Vier Tage Auszeit von der Pflicht,
Bedürfnisse erfüllen zu müssen, die nicht meine sind.

Kein Weihnachten wie immer.
Dieses Jahr ist Weihnachten der Besinnung, des Innehaltens, des Verzichts.

Vier Tage für mich – ich bin ein Glückskind!
Endlich Zeit, meine Klarinette spielen zu lernen.
Ein Weihnachtsgeschenk meines Liebsten von 2014.

Ich sehe, ich habe viel aufzuholen.
Friedliche Weihnachten!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.