Ja, die „schlimmen Wörter“ haben Einzug gehalten – und was gibt es da Schöneres, als konstruktiv mit dieser wichtigen Entwicklungsphase umzugehen! Kekse für Opa Gurke, yeah!

Die Kekse haben wir mit unserer neuen BRIGITTE-Ausstechform gemacht. Hab ich auch kaum geglaubt, dass ich der, also der BRIGITTE, noch mal so viel abgewinnen kann! Auf die Ausstechform bin ich zufällig im Internet gestoßen und musste sie sofort kaufen. Mitgeliefert wurden diverse Buchstaben und ein kleines Bänkchen zum Einklemmen – so kann man seine Kekse ganz individuell gestalten. Ist das nicht großartig? (Wenn ihr euch für das Fondant auf den Keksen interessiert, schaut einfach mal in einen der letzten Posts.)

So gibt es in diesem Jahr für Opa Gurke (unseren Schrebergartenopa) ein kleines Set Köstlichkeiten, das ihn an der aktuellen Entwicklung seiner Enkeltochter teilhaben lässt. Danke Emma für die Inspiration, du bist einfach cool!

Verpackt hab ich die Kekschen zuletzt noch in einer eigens angefertigten Schachtel, die mit einem dünnen Hanffaden zusammengehalten wird. Einfach ein Mal ums Schächtelchen legen und hinten an der aufgeklebten Engelsklammer eins, zwei, drei Mal herumschlingen. Hält. Passt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.